Die vielleicht beste Versicherung für Golfer

Die Golf-Welt schaut auf Augusta, Georgia

Masters in Augusta vor dem Start

April 2013: Ins Leben gerufen wurde dieses Golf -Turnier durch Bobby Jones zu Zeiten der Weltwirtschaftskrise im Jahr 1930. Es ist schon lange Tradition, dass der Sieger ein Jahr lang ein grünes Jackett tragen darf. Die Vorjahressieger werden am Dienstag vor Beginn des Masters vom amtierenden Masters Sieger zu einem Championsdinner eingeladen. Am darauffolgenden Tag können die Golfprofis mit Freunde und Familie ein Miniwettbewerb auf dem Par 3 – Kurzplatz austragen. In der Vergangenheit ist es noch keinem Golfprofi jemals gelungen, diesen Wettbewerb und anschließend auch das Masters zu gewinnen. In den Übungsrunden hat sich eingebürgert, dass die Teilnehmer den Ball an Loch 16 über das Wasser auf den Gras flitschen. Eröffnet wird das Turnier von den Senioren am Donnerstag.

Tiger Woods wird als Top-Favorit gehandelt

Für das bevorstehende Masters sind die Qualifikationskriterien recht einfach. Dem Titelverteidiger Bubba Watson stehen bei dem Turnier die 50 bestplatzierten Golfprofis der Weltrangliste sowie auch frühere Masters-Gewinner und Sieger anderer Major-Turniere gegenüber. Der wieder erstarkte Tiger Woods kann auf diesem Platz dem Rekord von Jack Nicklaus hinterherjagen. Der als „The Golden Bear“ bekannte Golfprofi war in Augusta bereits sechs Mal erfolgreich. In der Vergangenheit musste der Sieger nicht selten in den Playoffs ermittelt werden. Das ein und andere Mal wurde der Triumph sogar mit einem Birdie-Putt besiegelt. Auf deutscher Seite werden in Augusta Martin Kaymer und Bernhard Langer vertreten sein. Gerade Bernhard Langer konnte dieses Turnier im Jahre 1993 und damit vor exakt 20 Jahren zum damals zweiten Mal gewinnen. In diesem Jahr würde sich Langer bereits freuen, wenn ihm der Cut gelingen würde. Vorgenommen hat sich dies auch Kaymer. Denn im Vergleich zu anderen Turnieren auf der PGA-Tour liegt der Cut in Augusta deutlich niedriger. Der Golfplatz gilt weltweit als einer der schönsten. Skurriles: Jedes Loch hat hier einen eigenen Namen. So besteht etwa das weltberühmte Amen Corner aus den Löchern 11 bis 13.

  • facebook Auf Facebook empfehlen
  • gplus Auf google+ teilen
  • twitter Auf Twitter tweeten
  • xing Auf Xing teilen