Die vielleicht beste Versicherung für Golfer

Martin Kaymer verspielt Golf Turniersieg

Im chinesischen Guangdong hatte sich Kaymer nichts weniger als den Gesamtsieg zum Ziel gesetzt – und landete auf Platz 9

Hole-in-one Versicherung für GolferNach der verpassten Titelverteidigung bei der World Golf Championship (WGC) konnte Martin Kaymer vor Enttäuschung nur den Kopf schütteln. Aufgrund eines Triple-Bogey an der 17 und des um Haaresbreite versäumten Birdies am Schlussloch musste sich der Deutsche dem Engländer Ian Poulter geschlagen geben. Der Ryders-Cup-Held leistete sich zum Erstaunen der Zuschauer auf dem lediglich 180 Meter langen Par 3 ganze 6 Schläge. Mit 272 Schlägen benötigte Martin Kaymer insgesamt fünf Schläge mehr als der am Ende siegreiche Poulter. Schließlich reichte es für Martin Kaymer gerade mal für Platz neun. Der Rheinländer wird sich nun eine Erholungsphase gönnen und anschließend vom 15. bis 18. November in Südafrika wieder auf dem Golf Rasen stehen. Zwei Schläge hinter Poulter konnte sich der Südafrikaner Ernie Els sowie das US-Trio Scott Piercy, Jason Dufner und Phil Mickelson platzieren. Weil der Ratinger Marcel Siem am Schlusstag noch eine 67 spielte, rangierte er mit 274 Schlägen nur zwei Plätze hinter Martin Kaymer. Damit verpasste der Open-de France-Gewinner nur knapp eine weitere Platzierung in den Top Ten.

Poulter behält die Nerven

Wie schon beim Ryders-Cup, als er maßgeblichen Anteil am Erfolg der europäischen Auswahl hatte, präsentierte sich der Engländer in blendender Verfassung. Während Martin Kaymer den ersten Turniersieg seit zwölf Monaten verspielte, konnte sich Ian Poulter über den zwölften Erfolg auf der diesjährigen Europa-Tour freuen. Nach der 65-Schlussrunde strahlte der in der Golf Weltrangliste auf Rang 15 platzierte Sieger über das ganze Gesicht. Insgesamt wirkte Poulter im Gegensatz zu Martin Kaymer gelassener und geduldiger. Der Golfprofi aus Mettmann konnte sich nach 16 Löchern noch berechtigte Hoffnungen auf den Sieg machen. Schließlich hatte er mit 19 Schlägen unter Par lediglich zwei Schläge Rückstand auf Platz zwei. Doch dann folgte das Desaster: Abschlag sowie ein weiterer Schlag landeten im Bunker, ein weiterer im Rough, bis schließlich mit zwei Putts die 6 am Par-3-Loch gespielt und die Siegchance verspielt war. Der Brite bewahrte dagegen auch im Schlussspurt einen kühlen Kopf. Zwar musste Poulter nach mehr als zwei Runden an der 17 ein erstes Bogey einstecken. Doch weil Mickelson ebenfalls noch einen Schlag einbüßte, konnte Poulter den ersten Platz verteidigen. Das Par konnte Poulter nach einem Bunkerschlag schließlich noch retten. Ganz nebenbei kassierte der englische Profigolfer einen Scheck über 935.000 EUR.

  • facebook Auf Facebook empfehlen
  • gplus Auf google+ teilen
  • twitter Auf Twitter tweeten
  • xing Auf Xing teilen